Vertreter der Familie der Reiher fallen vor allem durch ihre Größe auf. Entlang der deutschen Nordseeküste und in ihrem Hinterland sich vor allem Graureiher beobachten, doch zuweilen trifft man dort auch auf die Individuen der weißen Reiherarten, die sich in Deutschland mehr und mehr etablieren. Zwei Arten aus dieser Familie konnte ich bisher in Greetsiel und Umgebung beobachten, sie werden in diesem Kapitel präsentiert.

Graureiher (Grey Heron, Ardea cinerea cinerea)

Circa 90 Zentimeter können Graureiher groß werden. Ihre Flügelspannweite beläuft sich auf rund 1,7 Meter. Damit sind sie allein schon aufgrund ihrer Körpergröße recht auffällige Erscheinungen. Das Gefieder ist im Bereich der Stirn und am Oberkopf weiß, der Hals ist grauweiß und der Rücken aschgrau; weiße Bänder bedecken diesen Teil des Körpers. Oberhalb der Augen tragen Graureiher schwarze Streifen, typisch für diese Vögel sind außerdem drei lange, nach hinten ragende Schopffedern. Am langen Hals verlaufen drei schwarze, parallel angeordnete Fleckenreihen. Die Schwingen der Graureiher sind schwarz gefärbt. Der lange Schnabel ist orange bis fleischfarben, die Beine und Füße sind grau bis fleischfarben. Typische Stellen, in denen man diese Vögel beobachten kann, sind Flussufer, Tümpel und Teiche. Darüber hinaus kommen sie auf feuchten Wiesen und Weiden vor. Neben Fischen fressen Graureiher Frösche, Molche, Schlangen, Wasserinsekten, Feldmäuse oder Eier und Jungvögel anderer Spezies. Ein weiterer gebräuchlicher Name für diese Vogelart lautet Fischreiher.

Silberreiher (Great Egret, Ardea alba)

Das Verbreitungsgebiet des Silberreihers ist sehr groß. Diese Vogelart kommt in Nord- und Südamerika, im Nahen Osten, in Afrika, in Asien sowie in Australien und Neuseeland vor. Darüber hinaus ist er in Südeuropa heimisch und seit einigen Jahren auch stellenweise in Deutschland und den Niederlanden. Im Jahr 2012 soll die Art erstmals in Deutschland gebrütet haben (siehe Wikipedia-Beitrag). Silberreiher sind circa 90 Zentimeter groß, in manchen Fällen sogar bis zu 100 Zentimeter. Ihre Flügelspannweite beträgt bis zu 170 Zentimeter. Die meiste Zeit des Jahres ist der Schnabel gelb. Lediglich während der Brutsaison ist er schwarz. Die Beine und Füße dieser Vogelart sind ebenfalls schwarz gefärbt. Auf beiden Seiten des Kopfes befindet sich zwischen dem Schnabel und den Augen ein nackter, grünlichgelber Hautbereich. Beobachten lassen sich Silberreiher an Gewässern sowie auf sehr feuchten Wiesen. Sie fressen Fische, Insekten und Krustentiere. Früher wurde die Art wissenschaftlich als Egretta alba bezeichnet.