Innerhalb der großen Klasse der Insekten stellen die Hautflügler eine eigene Ordnung dar. Derzeit sind der Wissenschaft weit über 150.000 Arten aus dieser Ordnung bekannt, sie gehören zu mehr als 130 Familien. Viele Hautflügler sind von großer Bedeutung, weil sie Pflanzen bestäuben, was beispielsweise für die Bienen gilt. In Sri Lanka kommen etliche Arten aus der Ordnung der Hautflügler vor, die sich vergleichsweise leicht beobachten lassen. Einige Spezies konnte ich fotografieren, sie werden in diesem Kapitel vorgestellt. Weiter unten auf dieser Seite gibt es eine Reihe von Aufnahmen bisher unbestimmter Hautflügler-Arten sowie einen Linktipp.

Asiatische Weberameise (Weaver Ant, Oecophylla smaragdina)

Die Asiatische Weberameise gehört zur Unterfamilie der Schuppenameisen (Formicinae) und sie kommt in einem sehr großen Verbreitungsgebiet vor. Es reicht von Indien über weite Teile Südostasiens bis ins nördliche Australien. In Sri Lanka ist diese Art weit verbreitet und häufig. In ihrem Aussehen sind diese Tiere recht variabel. Es gibt verschiedene Arbeiterinnen, deren Körperlänge je nach Aufgabe innerhalb des Staates variiert und etwa sechs bis sieben Millimeter beträgt. Sie sind rötlichbraun bis orange gefärbt. Männchen sind sechs bis 6,5 Millimeter groß. Sie sind schwarz und haben Flügel. Die Königinnen sehen besonders prächtig aus. Ihre Körperlänge beläuft sich auf 13 bis 16 Millimeter und sie sind grünlich. Anfangs haben sie Flügel, diese brechen nach einiger Zeit ab. Asiatische Weberameisen bauen Seidennester, indem sie mit seidenen Fäden, die von ihren Larven hergestellt werden, Blätter aneinander befestigen. Ein Staat dieser Ameisenart kann bis zu 100 solcher Nester in benachbarten Bäumen umfassen und aus circa einer halben Million Individuen bestehen. Die süßen Ausscheidungen verschiedener Blatt- und Schildläuse sowie anderer Insekten, die Pflanzensäfte saugen, werden von den Asiatischen Weberameisen als Nahrung genutzt. Entsprechend bewachen sie die Insekten und schützen sie vor Fressfeinden.

Bembix sp.

Bei der Gattung Bembix handelt es sich um Grabwespen (Spheciformes) aus der Familie Crabronidae. Sie kommen in Sri Lanka in mehreren Arten vor, die nur schwer anhand von Fotos zu identifizieren sind. Die Tiere halten sich häufig am Boden auf und manchmal kann man sie beim Graben beobachten; sie bevorzugen sandige Böden zum Anlegen ihrer unterirdischen Kammern. Wie für Wespen typisch, ist ihr Körper schwarz und gelb gefärbt. Je nach Art kann das Muster unterschiedlich sein. Grünlich schimmern die beiden großen Augenkomplexe, die aus vielen kleinen Facettenaugen bestehen. Arten der Gattung Bembix leben räuberisch. Sie fangen beispielsweise Bienen oder andere kleine Insekten, um damit ihre Brut zu füttern. Falls Sie die unter diesen Zeilen gezeigte Art aus der Gattung Bembix bestimmen können, würde ich mich sehr über eine Nachricht per E-Mail freuen.

Östliche Honigbiene (Asiatic Honey Bee, Apis cerana indica)

Im südlichen und südöstlichen Asien ist die Östliche Honigbiene beheimatet, sie ist in Sri Lanka in der Unterart A. c. indica vertreten. Diese Bienenart lebt in großen Staaten und gilt als sehr sozial. Circa elf bis 13 Millimeter sind die Arbeiterinnen lang, Drohnen messen rund 13 bis 15 Millimeter und die Königinnen sind mit einer Körperlänge von ungefähr 15 bis 17 Millimeter am größten. Der Hinterleib ist dunkelgrau mit einigen hellbraunen bis orange-braunen Querstreifen. Hinsichtlich der Lebensräume, in denen sie vorkommen, sind diese Bienen nicht sehr hoch spezialisiert. Man kann sie in Sri Lanka sowohl im Regenwald als auch in offenen Landschaften im feuchten sowie im trockenen Landesteil beobachten.

Riesenhonigbiene (Giant Honey Bee, Apis dorsata)

Mit ihrer Körpergröße von 17 bis 20 Millimeter sind Riesenhonigbienen stattliche Erscheinungen. Sie sind die zweitgrößte der acht in Asien vorkommenden Bienenarten. Von Indien über weite Teile Südostasiens hin bis zu den Philippinen ist diese Insektenart verbreitet. In Sri Lanka kommen Riesenhonigbienen in einigen Landesteilen sehr häufig vor. Die Nester dieser Bienen sind hängende Waben, die unter einem waagerechten, sich hoch in einem Baum befindenden Ast oder unter einem Felsüberhang angebracht sind. Mit ihren eigenen Leibern schützen die Bienen ihr Nest, indem sie dicht an dicht auf den Waben sitzen. Nähert sich ein Feind, beginnen sie sich aufeinander abgestimmt rhythmisch zu bewegen – sie „flimmern“. Reicht dies nicht als Abschreckungsmaßnahme, gehen sie zum Angriff über. Diese Bienen können im Fall einer Bedrohung sehr aggressiv werden. Sieht man einzelne Tiere hingegen an Blüten Nektar sammeln, kann man sich ihnen meist nähern, ohne dass sie angriffslustig reagieren. Lediglich in der Nähe ihres Nestes dulden diese Bienen keine Annäherungen.

Schwarzkopfameise (Ghost Ant, Tapinoma melanocephalum)

Durch den Menschen ist die Schwarzkopfameise in viele Teile der Welt verschleppt worden, sie kommt in allen tropischen Ländern der Erde vor. Wo sie ihren Ursprung hatte, lässt sich inzwischen nicht mehr nachvollziehen. Diese Ameisenart hat sehr kleine Arbeiterinnen, deren Körperlänge nur etwa 1,3 bis 1,5 Millimeter erreicht. Aufgrund des schmalen Körperbaus und weil ihr Körper teilweise durchscheinend ist, kann man sie auf so manchem Untergrund kaum als Ameisen erkennen. Typisch für die Art ist, dass der Kopf der Tiere schwarz ist. Im hellen Hinterleib befinden sich je nachdem, was den Verdauungstrakt der Tiere durchläuft, dunkle Stellen. Die Königinnen dieser Spezies sehen den Arbeiterinnen recht ähnlich. Sie haben jedoch ein etwas größeres mittleres Körpersegment (Mesosoma) und sind insgesamt circa 2,5 Millimeter lang. Schwarzkopfameisen gehören zur Unterfamilie der Drüsenameisen (Dolichoderinae). In Sri Lanka ist diese Hautflüglerart sehr weit verbreitet. Wer sie beobachten möchte, braucht nur etwas Zucker draußen offen liegen zu lassen. Es dauert meist nicht lang, bis sich die ersten Schwarzkopfameisen einfinden.

Tetragonula iridipennis agg. (Dammar Bee)

Der Wissenschaft sind mehrere Arten aus der Gattung Tetragonula bekannt gewesen, die einander so ähnlich sahen, dass sie zu einer Artengruppe zusammengefasst wurden. Diese trägt den Namen Tetragonula iridipennis, eine deutsche Bezeichnung gibt es nicht. Nur 3 bis 4 Millimeter sind diese am gesamten Körper schwarz bis dunkelgrau gefärbten Bienen lang, sie können nicht stechen. Auf ihrem mittleren Körpersegment haben sie vier charakteristische Längsstreifen. In ganz Sri Lanka sind sie heimisch, darüber hinaus kommen sie in Indien sowie in weiteren Ländern Südostasiens vor, darunter Indonesien. Charakteristisch für die kleinen zur Familie der Echten Bienen (Apidae) gehörenden Insekten ist, dass ihre Nester immer mit einer schornsteinartigen Struktur bauen. Den Eingang dieses tunnelartigen Gebildes bewachen immer einige Individuen. Um neue Lebensräume zu besiedeln, schwärmen die Tiere zu gegebenen Zeiten aus.

Vespa tropica (Greater Banded Hornet)

Die Hautflüglerart Vespa tropica gehört zu den Hornissen und damit zur Familie der Faltenwespen (Vespidae). Königinnen können über 30 Millimeter lang werden, die Männchen dieser Tierart sind durchschnittlich 26 Millimeter groß und die Arbeiterinnen messen 24 bis 26 Millimeter. Der Körper ist überwiegend schwarz und die meisten Individuen haben einen breiten, orangeroten Streifen auf dem Hinterleib; er befindet sich in dessen vorderen Bereich. Der Kopf ist dunkelrot gefärbt. Allerdings ist er so dunkel, dass er fast schwarz wirkt. Beine und Fühler sind bei diesen Tieren schwarz. An der Basis sind die Flügel schwarz, zum Ende hin werden sie etwas heller und sind dort orangebraun gefärbt. In weiten Teilen Südostasiens ist Vespa tropica verbreitet, genaue Angaben zum Vorkommen dieser Tiere liegen mir leider nicht vor. In Sri Lanka habe ich Vespa tropica im Tiefland beobachtet. Ob diese Hornissenart dort auch im Hochland lebt, weiß ich nicht. Obwohl Vespa tropica sehr groß ist, habe ich diese Tiere nicht als aggressiv erlebt. Mehrmals haben sich während meiner Sri-Lanka-Reise im September 2015 Individuen in mein Hotelzimmer verirrt und ich konnte sie mit ruhigen Bewegungen entweder zum offenen Fenster dirigieren oder vorsichtig mit einem Glas einfangen und draußen freilassen.

Xylocopa sp.

Tiere der Gattung Xylocopa werden als Holzbienen bezeichnet, sie gehören zur Familie der Echten Bienen (Apidae). Welche Holzbienenarten in Sri Lanka vorkommen, ist mir bedauerlicherweise nicht bekannt. Aber dass sie dort mit mindestens einer Art vertreten sind, ist sicher. Sowohl im Hochland als auch im Tiefland konnte ich Xylocopa-Individuen beobachten. Sie sind circa 14 bis 18 Millimeter lang gewesen. Holzbienen wirken stämmig, weil ihr Hinterleib breit und rundlich ist. Er ist häufig bläulich-schwarz gefärbt und glänzend. Je nach Art kann der Brustteil behaart sein und die Flügel sind oft sehr dunkel; bei einigen Arten sind sie dunkelblau. Bei entsprechendem Lichteinfall schimmern die aus unzähligen kleinen Facettenaugen bestehenden Komplexaugen hellblau. Falls Sie die unter diesen Zeilen gezeigte Art aus der Gattung Xylocopa bestimmen können, würde ich mich sehr über eine Nachricht per E-Mail freuen.

Bisher unbestimmte Hautflügler-Arten aus Sri Lanka

Die unter diesen Zeilen gezeigten Hautflügler konnte ich bisher nicht bestimmen. Falls Sie beim Identifizieren der Tiere helfen können, würde ich mich über eine Nachricht per E-Mail sehr freuen.


Linktipp

Insects of Sri Lanka bei Wikipedia (Englisch)