Im Essener Norden befindet sich das wohl wichtigste Industriekultur-Denkmal der Stadt: das Weltkulturerbe Zollverein. Diesen speziellen Status haben die Zeche und die Kokerei am 31. August 2002 erhalten, als die UNESCO entschieden hat, dass der Industriekomplex etwas Besonderes ist. Deshalb ist Zollverein in die Liste aufgenommen, in der sich Sehenswürdigkeiten wie das Great Barrier Reef in Australien, der Taj Mahal in Indien oder die prächtigen Tempelanlage von Angkor in Kambodscha befinden. Zwar hat Zollverein einen völlig anderen Charme als die zuvor genannten Stätten. Sehenswert sind Zeche und Kokerei jedoch allemal. Auf dem Gelände befinden sich heute Museen, Kunstwerkstätten, ein Design-Zentrum, Gastronomie und auch reichlich Natur. Außerdem ist allein schon das Fördergerüst von Schacht XII mit seiner rotbraunen Farbe sehr sehenswert.

Bis zum Jahr 1986 ist in der Zeche Zollverein Steinkohle gefördert worden. Gegründet hat man diese Zeche im Jahr 1847, ihr Gründer ist Franz Haniel gewesen und der ursprüngliche Name der Förderanlage ist „bergrechtliche Gewerkschaft Zeche Zollverein“ gewesen. In mehreren Schächten ist in den darauf folgenden Jahren Kohle abgebaut worden, begonnen hat man in Schacht 1 in circa 130 Meter Tiefe. Das auf dieser Seite mehrfach gezeigte Wahrzeichen der Zeche, das rotbraun angestrichene Doppelbock-Fördergerüst, gehört zu Schacht XII. Erbaut worden ist dieser Förderturm im Jahr 1930. Die dazugehörige Schachtanlage ist damals unter großem Aufwand errichtet worden. Sie hat seinerzeit als technische Meisterleistung der Architekten Martin Kremer und Fritz Schupp gegolten. 1932 haben die Inhaber der Anlage in Schacht XII mit der Kohleförderung begonnen, die tägliche Kapazität betrug 12.000 Tonnen. Damit ist Schacht XII eine Förderstätte der Superlative gewesen. Mehr über die Geschichte der Zeche können Sie bei Wikipedia.de nachlesen.

Zum Industriekomplex gehört jedoch nicht nur die Zeche. Die Kokerei Zollverein ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der einstigen Kohleförderungs- und Verarbeitungsanlage. Zwischen 1957 und 1961 ist die Kokerei errichtet worden, sie war dem Schacht XII der Zeche angegliedert. Täglich sind 10.000 Tonnen Kohle zu Koks veredelt worden. Seinerzeit hat die Kokerei Zollverein als die modernste Anlage ihrer Art gegolten. Im Zuge der Stahlkrise, die vor dem Ruhrgebiet ebenfalls nicht Halt gemacht hat, ist die Nachfrage nach Koks so drastisch gesunken, dass die Kokerei Zollverein am 30. Juni 1993 ihren Betrieb eingestellt hat.

Heute ist das Gelände zu weiten Teilen begehbar. Im Winter lockt es mit einer besonderen Attraktion zahllose Menschen an, die gern auf Schlittschuhen unterwegs sind: Das Löschbecken, das sich am Fuße der Koksöfen befindet, wird dann für einige Wochen zur längsten Eislaufbahn der Welt. Im Sommer ist das Becken dagegen das Zuhause von Schwimmkäfern, Libellen und anderem Getier. Hätte man den Arbeitern in der Kokerei damals davon erzählt, was aus der Kokerei werden würde, hätten sie es alles wohl kaum für möglich gehalten. Übrigens: Wer an der in diesem Absatz gezeigten Koksofenbatterie einmal der gesamten Länge nach entlang spaziert ist, der ist 800 Meter weit gelaufen! Aber nicht nur dieses Bauwerk ist gigantisch. Die sechs schlanken Kamine der Kokerei sind 60 beziehungsweise 98 Meter hoch.

Im Folgenden finden Sie einige fotografische Eindrücke. Sie zeigen sowohl die Zeche als auch die Kokerei und natürlich die Natur, die Teile des Areals zurückerobert hat. Fotos aus dem Inneren der Gebäude ohne die Entrichtung einer Lizenzgebühr zu veröffentlichen, ist mir leider untersagt worden. Zwar dürfen Besucher Fotos für den Eigenbedarf im Inneren des Industriemuseums anfertigen, veröffentlicht werden dürfen sie jedoch nicht ohne weiteres. Das ist äußerst bedauernswert, wären diese Fotos doch zusätzliche „Appetithappen“, die noch mehr Museumsbesucher anlocken könnten. Weiter unten auf der Seite gibt es zudem einige Linktipps.

Bildersammlung 1 UNESCO-Welterbe Zollverein

Bildersammlung 2 UNESCO-Welterbe Zollverein

Naturräume auf dem Zollverein-Gelände

Natur rund um das UNESCO-Welterbe Zollverein


Linktipps

Welterbe Zollverein – offizielle Website
Zeche Zollverein bei Wikipedia.de
Zeche Zollverein bei Industriedenkmale.de
Kokerei Zollverein bei der Industriedenkmal–Stiftung
Kokerei Zollverein bei Industriedenkmale.de
Zollverein-Fotos bei Flickr
naturgucker.de-Symbol
Das Gebiet bei Naturgucker.de