Die Westruper Heide ist ein 87,72 Hektar großes Naturschutzgebiet in Haltern am See. Es ist besonders schützenswert, weil es die größte erhaltene Zwergstrauchheide-Fläche in Nordrhein-Westfalen ist. Der Boden ist in dieser Gegend sandig, weshalb er typischen Heidepflanzen ideale Lebensbedingungen bietet. Einst war die Sandheide hier sehr viel größer, sie wurde durch den Einfluss des Menschen jedoch stark zurückgedrängt. Heute findet sich beispielsweise südlich der Westruper Heide ein Areal, auf dem Sand gewonnen wird. Zur Verdrängung der typischen Vegetation der Sandheide trug früher außerdem bei, dass zahlreiche Wald-Kiefern (Pinus sylvestris) gepflanzt wurden, deren Holz beispielsweise im Bergbau im nahe gelegenen Ruhrgebiet begehrt war.

Doch bereits im Jahr 1936 wurde die große Bedeutung der Westruper Heide für die Tier- und Pflanzenwelt erkannt und ein Teilstück wurde unter Naturschutz gestellt. Schon damals setzte man sich dafür ein, dass das Gebiet zu seinem ursprünglichen Zustand zurückkehren können würde und man setzte auf eine natürliche neue Bewaldung mit Pflanzen, die für Sandheiden typisch sind, darunter die Sand-Birke (Betula pendula).  Sie gehört heute neben dem Wacholder (Juniperus communis) und der Besenheide (Calluna vulgaris) zu den Charakterpflanzen der Westruper Heide.

Für etliche Arten ist das Gebiet heute ein wichtiger Rückzugsort, denn es gibt dort verschiedene wichtige Habitate wie Sandtrockenrasen, Sandheide auf Binnendünen und Hainsimsen-Buchenwälder. Viele wärmeliebende Tiere, darunter Käfer, Heuschrecken und Libellen, kommen in der Westruper Heide ebenso vor wie die seltene Zauneidechse (Lacerta agilis). Zu den Vogelarten, die man in dem Gebiet mit ein wenig Glück beobachten kann, gehören im Sommerhalbjahr unter anderem das Europäische Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola) und die Heidelerche (Lullula arborea). Im Winter hält sich oft der Raubwürger (Lanius excubitor) in dem Schutzgebiet auf.

Vor allem in Sommer ist die Westruper Heide stark frequentiert, sie wird von vielen Menschen als Naherholungsgebiet genutzt. Etwas störend kann der Verkehrslärm sein, der von den umliegenden Straßen stammt. Vor allem an den Wochenenden werden diese im Sommer von sehr vielen Fahrzeugen und Motorrädern befahren, was mit einem hohen Geräuschpegel verbunden ist. Um das Naturschutzgebiet möglichst ungestört erleben zu können, empfiehlt sich daher ein Besuch an einem Wochentag oder am frühen Morgen.

Weiter unten auf dieser Seite finden Sie Fotos aus der Westruper Heide sowie einige Linktipps.

Impressionen aus der Westruper Heide

Tiere, Pflanzen, Pilze und Flechten in der Westruper Heide


Linktipps

Naturschutzgebiet Westruper Heide (RE-013)
Westruper Heide – Infoflyer des LANUV als PDF-Dokument
Westruper Heide auf Wikipedia.de

naturgucker.de-SymbolDas Gebiet bei Naturgucker.de