Nicht weit von der Düsseldorfer Innenstadt entfernt, befindet sich der Stadtteil Hamm, der auch als Kappeshamm bezeichnet wird. Dieser Name rührt daher, dass die Bauern früher in diesem Teil der Stadt sehr viel Kohl angebaut haben – und Kohl heißt auf Platt „Kappes“. Südlich der Joseph-Kardinal-Frings-Brücke befindet sich am Rhein eine Uferzone, die flach und weitläufig ist: das Rheinufer Hamm. Im Süden geht das Gebiet ohne sichtbare Grenze in das Rheinufer Volmerswerth über und während meiner Spaziergänge durchstreife ich meist beide Areale.

Das Rheinufer in Hamm beherbergt viele Tiere und Pflanzen, vor allem Vogelbeobachter kommen hier auf ihre Kosten. Mitunter sind sogar Raritäten dort zu sehen. So ist beispielsweise im Februar und März 2009 in dieser Gegend eine Sumpfohreule beobachtet worden (siehe Vogelmeldung.de), ich selbst hatte leider kein Glück, als ich zweimal versucht habe, das Tier zu finden. Dafür hatte ich Anfang Dezember 2009 ein Erfolgserlebnis, als ich eine Ringelgans in dem Gebiet gesehen habe. Diese Vogelart ist in Düsseldorf sehr selten. Weil immer tolle Beobachtungen möglich sind, ist es immer lohnenswert, den Uferstreifen in Düsseldorf-Hamm zu durchwandern. Weiter unten auf dieser Seite finden Sie sowohl eine Reihe fotografischer Impressionen aus dem Gebiet als auch einen Linktipp.

Impressionen vom Rheinufer in Düsseldorf-Hamm


Linktipp

naturgucker.de-SymbolDas Gebiet bei Naturgucker.de